Der Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachen e.V. hat gemeinsam mit Kreative Deutschland aktuell eine Umfrage zu den Auswirkungen des Coronavirus auf die Kultur- und Kreativwirtschaft online geschaltet, auf den wir hier gerne verlinken und um Teilnahme bitten.

Hier der LINK zum Umfragedokument (auf Google Docs)

“Ausfallversicherungen greifen entweder nicht bei höherer Gewalt oder nehmen schlichtweg aktuell keine Versicherungsfälle an. Nicht nur Veranstalter sind betroffen, sondern auch Agenturen und zahlreiche FreiberuflerInnen, die im weitesten Sinne im Messe- und Eventgeschäft tätig sind.
Bitte gebt uns deshalb Rückmeldung, falls Ihr aufgrund der Ausbreitung des Viruses
  • Aufträge verliert
  • Umsatzeinbußen habt
  • ihr Euch wegen Absagen nicht wie geplant an Messen oder Festivals für die Akquise von Aufträgen beteiligen könnt.”

PRESSEMITTEILUNG DER STAATSMINISTERIN FÜR KULTUR UND MEDIEN

Ausserdem hat Kulturstaatsministerin Grütters in einer Pressemitteilung am 11.3.2020 den Betroffenen in der Kultur- und Kreativwirtschaft substantielle Hilfen zugesagt:

„Künstler und Kultureinrichtungen können sich darauf verlassen, gerade mit Blick auf die Lebenssituationen und Produktionsbedingungen der Kultur-, Kreativ- und Medienbranche: Ich lasse sie nicht im Stich! Wir haben ihre Sorgen im Blick und werden uns dafür einsetzen, dass die speziellen Belange des Kulturbetriebs und der Kreativen miteinbezogen werden, wenn es um Unterstützungsmaßnahmen und Liquiditätshilfen geht.“