BLVKK bei der SPD

„Die Kulturwirtschaft braucht in Bayern mehr Anerkennung und entsprechende Förderangebote. Als eine der bedeutendsten Wirtschaftsbranchen Bayerns muss die Kultur- und Kreativwirtschaft jetzt ganz vorne auf die Prioritätenliste der Staatsregierung gesetzt werden, um gravierenden Einbrüche in Bayerns vielfältiger Kulturlandschaft zu verhindern.“

Diese gemeinsame Forderung stand im Mittelpunkt unseres kulturpolitischen Austausches: Volkmar Halbleib mit Carola Kupfer und Philipp Ernst vom Präsidium des Bayerischen Landesverbandes der Kultur- und Kreativwirtschaft e.V. (BLVKK).
Der neu gegründete Verband deckt alle Bereiche der Kultur- und Kreativbranche ab, die aktuell völlig unterschiedlich von der Corona-Krise betroffen sind. Einigkeit bestand bei den Branchenexpert*innen über die dringend notwendige Unterstützung für soloselbständige Künstlerinnen und Künstler. Sie wurden in Bayern monatelang im Stich gelassen und warten immer noch auf praktikable Förderungen.

Foto von re.: Philipp Ernst (Vizepräsident BLVKK), Carola Kupfer (Präsidentin BLVKK), Volkmar Halbleib (MdL, kulturpolitischer Sprecher SPD-Faktion), Claudia Weigl (parlamentarische Beraterin).